Poll ist gegen den Primus aus Hohkeppel chancenlos

VfL Rheingold Poll - SV Eintracht Hohkeppel 3:5 (Halbzeit 0:3)

Batoum (2) und Lawah zeichnen für Poller Tore verantwortlich - Fanroth/Trovato-Elf weiter auf Rang 14, einem Abstiegsplatz. Als nächstes geht es zum Kellerduell zur SpVg. Frechen II.

Der VfL Poll kassierte am Sonntag eine 3:5 (0:3)-Heimniederlage gegen den Meisterschaftsfavoriten Eintracht Hohkeppel. Die Eintracht konnte damit weiter ihre Tabellenspitze untermauern, während der VfL weiter auf Rang 14, einem Abstiegsplatz hängen bleibt. Bereits nach 5 Minuten lief die Mannschaft von Andre Fanroth und Salva Trovato einem Rückstand hinterher. Engin Ekrem, Neuzugang von der SG Worringen, zimmerte einen phantastischen Freistoß in den rechten oberen Winkel und brachte die Gäste mit 0:1 in Führung. In der 14. Minute gab es die erste große Chance für den VfL.

Nach einem Freistoß stand Kevin Horn völlig frei, aber sein Kopfball verfehlte knapp den Eintracht-Kasten. Die Gäste zeigten sich wesentlich effektiver und kamen in der 23. Min. durch Keisuke zum 0:2-Treffer. Dabei profitierten sie allerdings von einem klaren Torwartfehler von VfL Schlussmann Dejgahipour, der bei einem Rettungsversuch über den Ball trat, so dass der Eintracht-Akteur keine Probleme hatte das Ergebnis höher zu schrauben. 10 Minuten später machte Eintracht-Spieler Babu mit seinem Treffer zum 0:3 eigentlich schon die Sache klar. Nach einem Ekrem-Schuss konnte der VfL-Keeper den Ball zur Seite abwehren, die Poller Defensive schaltete dabei aber nicht schnell genug um und Babu drosch aus spitzem Winkel das Leder ins lange Eck.

Nach 39 Minuten profitierte Batoum von einem Torwartfehler von Eintracht-Keeper Brauer, behielt aber im Abschluss nicht die nötige Ruhe und knallte das Leder über das Tor. Mit Beginn des zweiten Abschnitts wurde die Partie zunehmend härter. Batoum konnte nach 67 Minuten das Ergebnis auf 1:3 verkürzen. Gruber spielte dabei geschickt einen langen Ball hinter die Eintracht-Defensive und diesmal ließ sich der Poller-Sturmtank nicht die Butter vom Brot nehmen. 10 Minuten vor dem Spielende war es dann wieder Ekrem, der einen Freistoß von Gülten noch leicht touchierte und der Ball sich im Poller-Kasten zum 1:4 senkte (82.). Vier Minuten später konnte erneut Batoum per 25m-Freistoß wieder auf 2:4 verkürzen (86.).

Doch auch die hatte nur zwei Minuten Bestand, als Eintracht-Goalgetter Temür mit einem herrlichen Freistoßtor aus gut 35 Metern das Resultat auf 2:5 für die Equipe von Trainer Abdullah Keseroglu schraubte. Für den Schlusspunkt sorgte dann der Poller Akteur Lawah, der in der Nachspielzeit von Spitali steil geschickt wurde und so noch Ergebniskosmetik auf 3:5 betreiben konnte (90.+3). Der VfL reist nächste Woche zum Tabellendreizehnten SpVg. Frechen II, wo die Elf alles dran setzen muss den jetzigen 5-Punkte-Vorsprung der SpVg. nicht anwachsen zu lassen.

Kurzkommentar VfL-Co-Coach Salva Trovato:
"Erstmal Respekt an Hohkeppel, die in meinen Augen auch aufsteigen werden. Sie haben heute sehr effizient gespielt und mit vier erfolgreichen Standards auch verdient gewonnen. Ich kann meiner Elf noch nicht mal einen Vorwurf machen, sie hat ordentlich dagegen gehalten, sehr diszipliniert agiert, aber am Ende reicht das dann halt nicht aus gegen eine solch gute Truppe. Natürlich sind wir etwas gefrustet, aber wir müssen einfach die Ruhe behalten und dann werden sich auch wieder die Ergebnisse einstellen."

VfL Rheingold Poll:
Aboutaleb Dejgahipour, Dominik Müller, Hiroki Yanagisawa, Nico Hoffmann, Kevin Horn, Enrico Interrante, Adrian Graber (86. Johannes Becker), Dominic Spitali, André Jenner, Tufan Zenginer (71. Osama Lawah), Bissai Bi Batoum - Trainer: Salvatore Trovato - Trainer: André Fanroth
Eintracht Hohkeppel:
Tom Brauer, Amir Ali Mostowfi (83. Fadi Jfeily), Severin Brochhaus, Babu Sylla (66. Fabian Apel), Ekrem Engin (87. Nicolas Clever), Carsten Gülden, Mahmut Temür, Narciso Lubaca, Timur Millitürk, Keisuke Mizushima, Kasra Ghareh Chaee (49. Ergin Abdul) - Trainer: Abdullah Keseroglu

Autor: Porz-Online.de / www.porz-online.de